Passwort vergessen » Registrieren »
  • Interner Bereich
  • Mitglied werden
  • Unser Facebook Profil
  • Unser Flickr Profil
  • Unser XING Profil
  • Feeds
  • Suche
  • Sitemap
  • Vergrößern Bitte benutze die Tastaturkombination "STRG" und "+" sowie "STRG" und "-" um die Website mit der Zoomfunktion Deines Browsers zu vergrößern oder zu verkleinern.

Arbeitskreis ROI UX

Wir sind wieder aktiv!

Nach seiner Ruhezeit wurde der Arbeitskreis ROI UX (Return on Investment für UX) auf der Mensch und Computer 2015 in Stuttgart wiederbelebt.

Bei unserem ersten Treffen tauschten sich die anwesenden UPA-Mitglieder über ihre Interessen am Thema aus und wählten eine neue Arbeitskreis-Leitung.

Edna Kropp ist Informatikerin, arbeitet als Usability-Beraterin bei akquinet und forscht zum Thema Usability in der Software-Entwicklung an der Freien Universität Berlin. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Integration von Human-Centered-Design in Software-Entwicklungsprozessen. Die Abwägung von Aufwand und Nutzen von Usability-Maßnahmen und UX-Erwägungen sowie die Darstellung gegenüber Interessengruppen ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Aktivitäten. Sie ist im Organisationsteam des World Usability Day Berlin und ist regelmäßig bei diversen Veranstaltungen als Rednerin anzutreffen.

Martin Gumhold ist als UX-Designer bei der Bosch Sicherheitssysteme GmbH beschäftigt. Er arbeitet dort vor allem an sämtlichen UI-Aspekten von Software-Oberflächen, von Prototypen, Interaktions-, UI- und Icon-Design bis hin zu User-Tests an fertigen Produkten. Als Inhouse-UX-Consultant gibt ihm ROI UX nachvollziehbare Argumente für die Ausweitung und Intensivierung von UX-Tätigkeiten an die Hand, die auch im Rahmen von UX-Coachings nützlich sind.

Ron Reckin beschäftigt sich an der TU Berlin im Usability-Forschungsprojekt UseTree mit der Frage, wie sich Usability-Aktivitäten besser in Software-KMU etablieren lassen. Das Erfassen und die zielgerichtete Kommunikation des wirtschaftlichen Beitrags von Usability-Aktivitäten haben hierfür einen hohen Stellenwert. Da das bisherige UX ROI-Modell für Software-KMU leider noch nicht praxistauglich ist, möchte er im Rahmen seiner Dissertation ein nützliches Instrument für Kosten-Nutzen-Analysen von UX-Aktivitäten entwickeln.

Weiteer Mitglieder sind Bernd Schreyer, Frank Langer und Andreas Helge.

Ziele des Arbeitskreises

Ziel ist es die Fortsetzung der bisherigen Arbeiten an Kosten-Nutzen-Analysen für UX. Hierbei geht es insbesondere um die Bereitstellung anwendbarer Methoden und Arbeitsinstrumente für UX-Professionals in ihren verschiedenen Rollen in Organisationen und Projekten. Sie sollen in ihrer Arbeit unterstützt werden und deren Sinn und Erfolge besser kommunizieren können. Für die Kommunikation von Erfolg und Wirtschaftlichkeit von UX-Aktivitäten wollen wir zudem Daten aus der UX-Praxis erheben.

Hierbei hoffen wir auf eine rege Beteiligung und Unterstützung der Mitglieder der German UPA. Gern könnt ihr euch auch bei uns melden, wenn ihr im Arbeitskreis mitmachen wollt. Als nächstes würden wir uns also mit einer Online-Umfrage zum Thema UX-ROI bei euch melden :-)

Kontakte

Ronny Reckin:Ron.Rectm24Dkin@germk1lhmanupa.hKLpdePtH1e

Martin Gumhold: Martvf4in.GKDk7Iumhocw5ld@gUWcermavOnupaf.deNcKbQ

Edna Kropp: Edna.KPJGropp@g2sermanuvumLpa.deq