Passwort vergessen » Registrieren »
  • Interner Bereich
  • Mitglied werden
  • Unser Facebook Profil
  • Unser Flickr Profil
  • Unser XING Profil
  • Feeds
  • Suche
  • Sitemap
  • Vergrößern Bitte benutze die Tastaturkombination "STRG" und "+" sowie "STRG" und "-" um die Website mit der Zoomfunktion Deines Browsers zu vergrößern oder zu verkleinern.

„Certified Professional for Usability and User Experience“ (CPUX)

 

Das Label „Certified Professional for Usability and User Experience“ (CPUX) beschreibt ein internationales Zertifizierungsprogramm als Standard zur Aus- und Weiterbildung für Personen, die sich professionell mit Usability und User Experince beschäftigen. Das Programm wird von einem Zusammenschluss internationaler Fachexperten erarbeitet sowie kontinuierlich weiterentwickelt und ist durch mehrere, jeweilige nationale Interessensvertretungen – in Deutschland durch die German UPA – anerkannt.

Zur Geschichte

Etwa 2002 hat die internationale UXPA (damals „UPA International“ – UPA-I) einen Zertifizierungsvorschlag für Usability Professionals ausgearbeitet. Der Usability Body Of Knowledge („Usability BOK“, vgl. (http://www.usabilitybok.org/) war ein wichtiger Teil dieses Vorschlags. Der Vorschlag wurde nach Widerstand von Seiten der UPA-I Mitgliedschaft stillgelegt. Damalige Vertreter kamen 2011 ins Gespräch mit Mitgliedern des Vorstandes der German UPA, welcher sein Interesse an dem Thema bekundete. Die UPA-I hat sich daraufhin dazu entschlossen, die Initiative der German UPA zu überlassen. Die German UPA erklärte den Arbeitskreis Qualitätsstandards als fachlich zuständig, der daraufhin das Konzept sowie die Zertifizierungsdokumente für das Grundlagenzertifikat „Certified Professional for Usability and User Experience – Foundation Level (CPUX-F)“ entwickelt, getestet und verbessert hat. Um eine Unabhängigkeit zwischen Curricula, Zertifizierung und Trainingsanbietern zu gewährleisten sowie die Weiterentwicklung, Internationalisierung und Qualitätssicherung des Zertifizierungsprogramms zu ermöglichen, wurde 2013 das UXQB (http://www.uxqb.org) gegründet.

Das Konzept

Dreiteilung:                        

Die Unabhängigkeit von Curricula, Zertifizierung und Training wird durch eine Dreiteilung der entsprechenden Initiativen gewährleistet:

  • Curriculum: Die Curricula der einzelnen Zertifizierungsstufen werden durch einen Zusammenschluss internationaler Fachexperten im UXQB erarbeitet und weiterentwickelt. Die nationalen Interessensvertretungen sind während der Entwicklung über Reviews kontinuierlich in die Qualitätssicherung eingebunden.
  • Zertifizierung: Die Abwicklung, Dokumentation und Zertifikatsausstellung erfolgt durch akkreditierte Zertifizierungsstellen. Derzeit sind dies das iSQI – International Software Institute (weltweit), die Certible OG (Österreich) sowie die SAQ – Swiss Association for Quality (Schweiz). (Stand: Januar 2016)
  • Training: Vorbereitende Trainings zur Zertifizierung werden aktuell in sechs Ländern durch 23 vom UXQB anerkannten Trainingsanbietern durchgeführt. (Stand: Januar 2016)

Transparenz:          

Die offiziellen Curricula sind jederzeit über die Webseite des Zertifizierungsprogramms frei zugänglich und werden regelmäßig im Rahmen von Workshops oder Konferenzen mit dem Fachpublikum diskutiert.

Offenheit:

Weitere internationale Interessensvertretungen können jederzeit dem UXQB beitreten und entsprechende „National Experts“ an den UXQB entsenden. Des Weiteren können auch Einzelpersonen jederzeit Anmerkungen über die National Experts einreichen, welche bei der Überarbeitung eines Curriculums berücksichtigt werden.

Kooperation:

Das UXQB sucht die Zusammenarbeit mit weiteren Zertifizierungsprogrammen angrenzender Disziplinen. Mit dem German Testing Board (GTB) wurde dazu bspw. im Januar 2016 eine strategische Zusammenarbeit vereinbart.

Anerkennung:

Das Zertifizierungsprogramm wird derzeit durch vier Interessensvertretungen und Berufsverbänden offiziell anerkannt: German UPA (Deutschland), UXPA Switzerland (Schweiz), UXPA UK (Großbritannien), UX Danmark (Dänemark). Gespräche mit weiteren Ländern werden derzeit geführt. (Stand: Januar 2016)

Das Programm

Das Zertifizierungsprogramm besteht aus einer Basiszertifizierung sowie vier weiteren Aufbaustufen, welche sich entlang den Handlungsfeldern gemäß DIN EN ISO 9241-210 orientieren.

Basiszertifizierung

  • "Foundation Level – CPUX-F“
    Das Zertifikat wird durch eine 90-minütige schriftliche Prüfung mittels Multiple-Choice-Fragen erworben und bescheinigt, dass grundlegende Begriffe sowie Konzepte aus dem Fachgebiet Usability und Usability Experience bekannt sind.

Aufbaustufen (Advanced Levels)

  • Usability Testing and Evaluation – CPUX-UT
    Das Zertifikat wird durch eine 90-minütige schriftliche Prüfung sowie einer praktischen Prüfung in Form eines dokumentierten Usability-Tests erworben und bescheinigt, dass Kompetenzen im Bereich Usability Testing und Evaluation (u.a. Usability-Tests mit Benutzern, Experten-basierte Inspektionen, Benutzerbefragungen) angewandt werden können.

 

  • User Requirements Engineering – CPUX-UR
    (in der Pilotphase; geplante Veröffentlichung im 2. Halbjahr 2016)

    Das Zertifikat wird durch eine 90-minütige schriftliche Prüfung sowie einer praktischen Prüfung in Form eines kontextuellen Interviews mit Anfertigung einer Nutzungskontextbeschreibung erworben und bescheinigt, dass Kompetenzen im Bereich User Requirements Engineering (u.a. Erstellung von Benutzerprofilen, Durchführung von Interviews und Beobachtungen, Ermittlung von Erfordernissen, Spezifikation von Nutzungsanforderungen) angewandt werden können.

 

  • Interaction Specification, Information Architecture and Prototyping – CPUX-IIP
    (geplante Veröffentlichung im 2. Halbjahr 2017)

 

  • User Experience Management – CPUX-M
    (geplante Veröffentlichung im 2. Halbjahr 2018)

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen sind über die Webseite des Zertifizierungsprogramm verfügbar: