Passwort vergessen » Registrieren »
  • Interner Bereich
  • Mitglied werden
  • Unser Facebook Profil
  • Unser Flickr Profil
  • Unser XING Profil
  • Feeds
  • Suche
  • Sitemap
  • Vergrößern Bitte benutze die Tastaturkombination "STRG" und "+" sowie "STRG" und "-" um die Website mit der Zoomfunktion Deines Browsers zu vergrößern oder zu verkleinern.

Berufsverband German UPA

Was wollen wir generell darstellen und erreichen?

1. Wir sind ein hochwertiges Netzwerk für und von Usability Experten.

Der Verband lebt von der ehrenamtlichen Mitarbeit seiner Mitglieder, die sich der Wissensvermittlung und Meinungsbildung rund um das Thema Usability und UX verpflichtet fühlen.
 

2. Wir sind Meinungsführer im Themenfeld "Usability & UX".

Unterschiedliche fachliche Auffassungen werden aufgenommen, Diskussionen moderiert, Resümees gezogen bzw. dokumentiert und als Ergebnis veröffentlicht sowie Empfehlungen ausgesprochen.
 

3. Wir definieren das Berufsbild des Usability Professionals.

Dazu setzen wir Qualitätsmaßstäbe, die wir einfordern und denen wir uns verpflichtet fühlen.
 

4. Wir repräsentieren die Usability Professionals in der Öffentlichkeit.

Wir begegnen unseren Gesprächspartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, anderen Vereinigungen und der Öffentlichkeit immer auf Augenhöhe.
 

5. Wir vertreten das Themenfeld "Usability & UX" in der Wirtschaft.

Wir erkennen dabei unterschiedliche Zielsetzungen im Spannungsfeld Usability und Rentabilität als gleichwertig an.
 

Wen wollen wir ansprechen?

1. Mitglieder.

Die, die es sind und die, die es werden möchten.
 

2. Universitäten, Fachhochschulen, Aus- und Weiterbildungstätten.

Den "Nachwuchs" und die KollegInnen aus der Wissenschaft.
 

3. Öffentlichkeit inklusive Presse.

Die "breite Masse" und die "Multiplikatoren".
 

4. Industrie-, Handel- und Dienstleistungsunternehmen und nachgelagert deren Kunden.

Die "Auftraggeber" und "Abnehmer" und die KollegInnen aus der Wirtschaft.
 

5. Verbände, Institutionen, Körperschaften aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Die "Influencer" und "Lobbyisten".