Methoden & Werkzeuge
Card Toolkits

  • Bedürfniskarten

    Bedürfniskarten beschreiben Bedürfnisse und können als Leitplanken für die Gestaltung bzw. als Inspiration verwendet werden. Jede Karte im Set beschreibt ein psychologisches Bedürfnis, das eine Quelle für positives Erleben sein kann – auch bei der Interaktion mit technischen Produkten: Verbundenheit, Sicherheit, Kompetenz, Popularität, Stimulation, Autonomie und Bedeutsamkeit.

    In der Gestaltung interaktiver Produkte bieten die Bedürfniskarten sowohl Orientierung als auch Inspiration. Neben einer kurzen Beschreibung finden sich auf jeder Karte typische Gefühle und Zitate im Zusammenhang mit dem jeweiligen Bedürfnis und eine Liste von Gefühlen, welche ein Produkt im Nutzer auslösen kann, wenn es dieses Bedürfnis adressiert.

    Mehr unter http://www.experienceandinteraction.com/tools/

    1
  • Emotionskarten

    Emotionen hinsichtlich eines Produkts zu formulieren, fällt uns Nutzern schwer. Hierfür können die Emotionskarten, sowohl für die Gestaltung, als auch in der Evaluationsphase genutzt werden, indem sie als Inspiration und zur genaueren Definition der Emotionen während eines Produkterlebnisses eingesetzt werden können. Es werden 25 unterschiedliche positive Emotionen beschrieben, die zur Beschreibung eines Produktes verwendet werden können. Die Emotionskarten dienen dazu, feine Unterschiede zwischen Emotionen deutlicher zu machen. Sie können zur Konzeption, Kommunikation und Evaluation eingesetzt werden. 

    Mehr unter https://dl.gi.de/bitstream/handle/20.500.12116/5816/2017_UP_155.pdf

     

    1
  • Envisioning Cards

    Die Envisioning Cards bestehen aus 32 Karten und basieren auf vier Kriterien: Stakeholder, Zeit, Werte und Durchdringung.

    Jede Karte enthält auf einer Seite einen Titel und ein eindrucksvolles Bild zum Kartenthema. Auf der anderen Seite das Betrachtungskriterium, das Kartenthema und eine fokussierte Designaktivität. Envisioning Cards können für Ideenfindung, Co-Design, heuristische Kritik, Bewertung und andere Zwecke verwendet werden.

    Mehr unter https://vsdesign.org/toolkits/

    1
  • Interaktions-Vokabular-Karten

    Interaktions-Vokabular Karten können für die Gestaltung von Interaktionen genutzt werden. Das Interaktions-Vokabular bietet eine Reihe von Dimensionen anhand derer grundlegende Eigenschaften von Interaktionen beschrieben werden können. Dies ist in erster Linie hilfreich für Interaktions-Designer, da es Ansatzpunkte für die Interaktionsgestaltung aufzeigt und die Kommunikation über intendierte Eigenschaften erleichtert.

    Mehr unter https://www.kompetenzzentrum-usability.digital/kos/WNetz?art=File.download&id=1584

    1
  • Security Cards

    Die Security Cards vereinen Erkenntnisse aus dem wertorientierten Design mit Heuristiken aus der Analyse von Sicherheitsbedrohungen, um ein Sicherheitsdenken bei der Konzeption und Entwicklung neuer Technologien zu fördern.

    Mehr unter http://securitycards.cs.washington.edu/

    1